Psychotherapie (nach dem Heilpraktikergesetz HeilprG)


Meiner Überzeugung nach – diese Ansicht vertritt die traditionelle chinesische Medizin schon seit Jahrhunderten – hat so gut wie

jedes Krankheitsgeschehen mit der emotionalen Haltung des

jeweiligen Menschen zu tun.


Wenn ein psychisches Ungleichgewicht oder ein belastendes Problem

ungesehen und unbehandelt bleibt, können die besten medizinischen

Rezepturen nur bedingt helfen.


Daher ist für mich die Psychotherapie als weitere Behandlungssäule unentbehrlich.


Wichtig dabei ist, dass der Therapeut  durch die Schaffung einer

angstfreien Atmosphäre die unbedingte Akzeptanz und emotionale Wertschätzung beim Klienten oder Patienten erreichen kann.

Um Vertrauen aufzubauen, bedarf es der nötigen Empathie bzw. eines entsprechenden Einfühlungsvermögens. So kann eine Basis geschaffen werden, neue Lösungsmöglichkeiten für den Klienten zu erarbeiten. Das wesentliche Ziel einer Behandlung wird sein, dem Klienten eine Klärung seiner eigenen Gefühle, Wünsche und Wertvorstellungen als aktive Auseinandersetzung mit seinen Schwierigkeiten zu ermöglichen.


Dabei bin ich ein Gegenüber, das mit ganzem Herzen, Lebenserfahrung  und Sachverstand präsent ist, damit der Klient sich respektvoll angenommen fühlen kann. So ist Veränderung oder Heilung möglich.


Ich bin ausgebildet in Gesprächspsychotherapie u.a. nach Carl Rogers, in systemischer Therapie und Skulpturenarbeit  wie z.B. Familienstellen, Paartherapie, Kunsttherapie und Atemtherapie.


Die systemische Therapie (Paar- und Familientherapie) hat den Fokus mehr auf das soziale Miteinander zwischen Mitgliedern einer Familie.

Es kommt dabei auf die Betrachtung  dynamischer Wechselbeziehungen des „Systems“ Partnerschaft und Familie an, was nicht als individuelles Problem, sondern als eine Störung der Kommunikation und Interaktion

der Beteiligten anzusehen ist. 

                                                   
Sehr aufschlussreich und eindrucksvoll kann in diesem Zusammenhang auch eine Familienaufstellung mit lebenden Akteuren bzw. sog. Stellvertretern sein, um das „System“ der eigenen Familie zu verstehen.


Genau die gleiche Arbeit funktioniert auch mit stellvertretenden Figuren. Ich verwende u.a. Holzfiguren in verschiedensten Größen, Holzfarben und Formen, um aus einer anderen Perspektive, der Vogelperspektive, ent- scheidende Erkenntnisse zu erlangen.


Familienaufstellungen gehören aus meiner Sicht unbedingt eng therapeu- tisch begleitet, damit der Klient mit eventuell beunruhigenden Faktoren nicht alleine gelassen ist. Es sollte immer ein Problem gelöst und kein neues Problem dadurch geschaffen werden!

Naturheilpraxis - Jutta Hohlweg - Psychotherapie

 

 

"Selbsterkenntnis ist der Anfang von Weisheit,

die das Ende der Angst bedeutet"

Krischnamurti